Aktuelles zu den Impfkonzepten der STIKO

STIKO-Empfehlungen 2009/2010

In der 30. Kalenderwoche erfolgt üblicherweise die Veröffentlichung der jährlich aktualisierten Fassung der STIKO-Empfehlungen im Epidemiologischen Bulletin (letztmalig im Juli 2009; 1) des Robert Koch-Institutes. Bei epidemiologischen Besonderheiten oder dringenden Fragestellungen, wie z.B. im Rahmen der Influenza-Pandemie-Planung (2,3) werden Empfehlungen auch unterjährig, ebenfalls im Epi Bull publiziert. Im Anschluss an die Publikation einer neuen oder aktualisierten Empfehlung werden die wissenschaftlichen Begründungen der STIKO mit umfangreichen Literaturhinweisen in den folgenden Ausgaben des Epidemiologischen Bulletins veröffentlicht.

Der Impfkalender ist das zentrale Element der STIKO-Empfehlungen. In der Tabelle sind die empfohlenen Zeitpunkte für Standartimpfungen von Säuglingen, Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen übersichtlich dargestellt (1). Versäumte Impfungen sollen zum frühstmöglichen Zeitpunkt nachgeholt werden, wobei jede früher zuverlässig durchgeführte Impfungen zum Erreichen des Impfziels gezählt werden darf. Durch die Nutzung von Kombinationsimpfstoffen kann die Zahl der Injektionen vermindert und die Verträglichkeit und die Akzeptanz von Impfungen erhöht werden.

Der Impfkalender der STIKO umfasst Impfempfehlungen zum Schutz vor Diphtherie (D/d), Pertussis (aP, ap), Tetanus (T), Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Hepatitis B (HB), Humane Papillomaviren (HPV), Poliomyelitis (IPV), Pneumokokken (Pnk), Meningokokken Serogruppe C (MenC), Masern, Mumps, Röteln (MMR), Varizellen (VZV) und Influenza.