U4 (3.- 4. Lebensmonat)
Schwerpunkt: Neurologische Entwicklung, soziale Interaktionsfähigkeit, Gedeihstörungen

Anamnese
Eltern zufrieden mit der Entwicklung? Besonderheiten wie Krampfanfälle, Ernährungsprobleme, Stuhlfrequenz und Qualität, Unruhezustände.

Grunddaten

Körpermaße:
Größe, Gewicht, Kopfumfang – bei auffälligem Kurvenverlauf, kurzfristige Kontrollen.

Somatischer Status
Säugling vollständig entkleidet unter Wärmestrahler. Miteinbeziehen der Eltern in die Untersuchung durch erläuternde Worte zu den einzelnen Untersuchungsschritten.

Hautfarbe:
rosig, blass (Anämie), livide (Vitium, Ventilationsstörung), trocken-entzündliche Veränderungen (Neurodermitis – Familienanamnese)

Kopf und Hals:
Kopfschieflage mit Schädelasymmetrie (lagerungsbedingt, Zerebralparese). Fontanellen Größe (Vergleich zu Vormaßen), Struma

Augen:
Stellung (Strabismus), Pupillen (Anisocorie)

Ohren:
Cerumen, Seromukotympanon

Mund- und Rachen:
Soor

Thorax:
Pulmo: Seitengleiche Belüftung , Dyspnoe (Einziehung) Cor: Systolikum /Diastolikum (VSD, ASD, Klappenvitium) Herzrhythmus: Es, Tachykardie, Bradykardie.

Abdomen:
Form (gebläht, flach – ausladend – hypoton). Nabel (reizlos, entzündet, blutend), Peristaltik, Leber-Milz (Hepatosplenomegalie – Stoffwechselerkrankung), Resistenzen. Leisten: Pulse tastbar (Aortenisthmusstenose). Hernie, bei Mädchen: Labien, Vagina (Atresie) bei Jungen: Testes (Maldeszensus, Hydrozele, Skrothernie), Penis: Vorhaut (Verklebung, Phimose)

Skelett:
Wirbelsäule (Skoliose: fixierte Seitausbiegung der Wirbelsäule), Hüften: symmetrisch abspreizbar.

Neurologie:
MER folgt Gegenstand in Rückenlage mit Augen und Kopf um 180 Grad, sicherer Symmetrischer Unterarmstütz in Bauchlage, führt Hände spontan in Mittellage zusammen, greift nach vorgehaltenem Spielzeug, hält den Kopf bei unterstütztem Sitz 30 Sekunden in Mittellage, Beinstreckung bei „gehaltenem Stand“, angeborene Primitivreflexe (palmarer und plantarer Greifreflex, Moro, Galant, Schreitreflex sowie Extensorstoß) verschwinden zunehmend, stimmhaftes Quietschen und

Spontanmotorik:
Symmetrische Extremitätenbewegungen (Zerebralparese), Kopfkontrolle in Bauchlage

Kognitive Entwicklung:
Erste Kontaktaufnahme mit Säugling möglich, er reagiert auf Sprechen, Lächeln oder Spielangebote. Beobachtung der Interaktion Eltern – Säugling: Hinwendung der Eltern zum Kind oder eher distanziertes Verhalten oder deutliche Unsicherheit im Umgang mit Säugling. Unsichere Eltern müssen durch eine vertrauensvolle Anleitung gestärkt werden. Weist des Verhalten der Eltern auf Distanz zum Kind hin, muss dies in einem sensiblen Gespräch hinterfragt werden.

Empfehlung an die Eltern
Fortführung der K-R-Prophylaxe, 2. Impfung DTPa-IPV-HIB-HepB und 2. Impfung Pneumokokken. Als Abschluss der Vorsorgeuntersuchung Eltern auf noch eventuell offene Fragen ansprechen.