U5 (6.- 7. Lebensmonat)
Schwerpunkt: Neurologische Entwicklung, soziale Interaktionsfähigkeit,

Anamnese
Eltern zufrieden mit der Entwicklung? Besonderheiten wie Krampfanfälle, Ernährungsprobleme, Stuhlfrequenz und Qualität, Unruhezustände, Blickkontakt, Reaktion auf leise Geräusche, Sprachentwicklung.

Grunddaten

Körpermaße:
Größe, Gewicht, Kopfumfang – bei auffälligem Kurvenverlauf, kurzfristige Kontrollen

Hörtestung:
Ewing-Rassel

Somatischer Status:
Säugling vollständig entkleidet unter Wärmestrahler. Miteinbeziehen der Eltern in die Untersuchung durch erläuternde Worte zu den einzelnen Untersuchungsschritten.

Hautfarbe:
rosig, blass (Anämie), livide (Vitium, Ventilationsstörung), trocken-entzündliche Veränderungen (Neurodermitis)

Kopf und Hals:
Kopfschieflage mit Schädelasymmetrie (lagerungsbedingt, Zerebralparese). Fontanellen Größe (Vergleich zu Vormaßen), Struma

Augen:
Stellung (Strabismus), Augenabdecktest: wechselndes Abdecken eines Auges (Einstellbewegung des freien Auges – V.a. Strabismus; Unruhe bei einseitiger Amaurose – bei Abdecken des normalsichtigen Auges), Pupillen (anisocorie)Pupillen (Anisocorie)

Ohren:
Trommelfelle,(Cerumen, Seromukotympanon)

Mund- und Rachen:
Soor

Thorax:
Pulmo: seitengleiche Belüftung, Dyspnoe (Einziehung) Cor: Systolikum /Diastolikum (VSD, ASD, Klappenvitium) Herzrhythmus: Es, Tachykardie, Bradykardie.

Abdomen:
Form (gebläht, flach – ausladend – hypoton). Nabel(reizlos, entzündet, blutend), Peristaltik, Leber-Milz (Hepatosplenomegalie – Stoffwechselerkrankung), Resistenzen. Leisten: Pulse tastbar (Aortenisthmusstenose). Hernie, bei Mädchen: Labien, Vagina (Atresie) bei Jungen: Testes (Maldeszensus, Hydrozele, Skrothernie), Penis: Vorhaut (Verklebung, Phimose)

Skelett:
Wirbelsäule (Skoliose-Kind unterstützt hinsetzen, leicht nach vorne beugen und von oben schauend den Verlauf der WS beurteilen), Hüfte: symmetrisch abspreizbar.

Neurologie:
MER Spontandrehung von Bauch auf Rücken und umgekehrt (beginnend oder bereits voll entwickelt), kompletter Handstütz in Bauchlage, Robben (erst rückwärts), Feinmotorik: Scherengriff (greift kleine Gegenstände mit Zeigefinger und Daumen), Wechselgriff (gibt Gegenstände von einer in die andere Hand).

Spontanmotorik:
Symmetrische Extremitäten Bewegungen (Zerebralparese), Drehen von Bauch auf Rücken und umgekehrt, nimmt Füße in den Mund.

Kognitive Entwicklung:
Reaktion auf Ansprache, reaktives Lächeln, eventuell beginnendes erstes Fremdverhalten, Plaudern, Silbenverdopplung. Beobachtung der Interaktion Eltern – Säugling: Hinwendung der Eltern zum Kind oder eher distanziertes Verhalten oder deutliche Unsicherheit im Umgang mit dem Säugling. Unsichere Eltern müssen durch eine vertrauensvolle Anleitung gestärkt werden. Weist des Verhalten der Eltern auf Distanz zum Kind hin, muss dies in einem sensiblen Gespräch hinterfragt werden.

Empfehlung an die Eltern
Fortführung der K-R-Prophylaxe, Komplettierung eventuell noch ausstehender Impfungen (3. DTPs-IPV-HIB-HepB und 3.Pneumokokken). Als Abschluss der Vorsorgeuntersuchung Eltern auf noch eventuell offene Fragen ansprechen.