• Medizinischer Notdienst

    Medizinische Notfälle: 112
    Giftnotzentrale: 0228/19240
    Psychische Notfälle: 0800/1110222
    Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117
    MEHR
  • Sprechstunde

    • Montag,Dienstag,Donnerstag
      8 -12 Uhr / 15-18 Uhr
    • Mittwoch,Freitag
      8-12 Uhr
  • Praxis Dr. J. Blettenberg

    Bismarkstrasse 2
    51789 Lindlar

    Telefon: 0 22 66 / 47 49 -0
    Fax: 0 22 66 / 47 49 -22

Liebe Patientinnen,

liebe Patienten,

bitte haben Sie Geduld mit uns.

Wenn auch die Priorisierung aufgehoben wurde, so heißt das nicht, dass für jeden auch Impfstoff da ist.  Vielmehr ist es so, dass die Impfreserven in NRW aufgelöst wurden und in den Impfzentren Sorge herrscht, dass überhaupt genug Impfstoff für die derzeit durchzuführenden Zweitimpfungen vorhanden ist. Dies führt dazu, dass in den Impfzentren im Juni keine!! Erstimpfungen durchgeführt werden. Ähnlich verhält es sich in den Praxen. Dort führen wir derzeit von den 850 in den letzten 5 Wochen durchgeführten Erstimpfungen die Zweitimpfungen durch, hoffend, dass wir genug Impfstoff hierfür erhalten.

Sie können sich vorstellen, dass da nichts oder wenn, dann äußerst gering noch etwas für Erstimpfungen, an uns geht. Die wenigen Chargen, sollten Sie dann kommen, müssen an die Prio Gruppen 1-3 verimpft werden, trotz der Aufhebung der Priorisierung. Es steht verpflichtend im MAGS Erlass, „man“ habe dafür Sorge zu tragen, dass die Priorisierten erstrangig weiterhin ihre Impfungen zu erhalten hätten. Im Klartext heißt das, alles wie bisher, wenn was überbleibt, dann kann es „irgendwer“ bekommen. Wir hoffen, dass es dann für die plötzlich an Krebserkrankten, die plötzlich Pflegeverpflichteten Anverwandten oder die Betreuung der Schwangeren reicht. Dies betrifft den Impfstoff von Biontech.

Beachten müssen wir auch die bevorstehende Urlaubszeit von Ihnen bzw. auch unsere Praxisschliessungszeit, denn das Zweitimpfungsintervall von 6 Wochen muß eingehalten werden, es darf also nicht in die Schliessungszeit fallen.

 

Aber, Anfang Juli sind alle Zweitimpfungen durchgeführt, und wir hoffen dann auf zu mindestens die gleichen Impfstoffmengen wie bisher. Für einige, die in Urlaub wollen, wird dies nicht reichen auch noch ihre Erstimpfung zu erhalten.  Für einige der später fahrenden, ich hoffe auf ausreichende Impfstoffmengen, werden wir aber die Impfungen noch durchführen, so dass Sie zwei Wochen nach der Impfungen schon einen deutlichen Schutz auch nur durch eine Impfung haben. Die Zweitimpfungen werden dann im August durch uns erfolgen.

Für die Patienten, die aber unbedingt einen kompletten Impfschutz benötigen, können wir den Einmalimpfstoff von Johnson&Johnson anbieten, der auch eine gute Schutzwirkung vor der Infektion, vor allem aber vor einem schweren Verlauf, bietet. Bei der zu erwartenden Booster Impfung im Herbst kann dieser, unbedenklich, mit einem mRNA Impfstoff kombiniert werden, wodurch sich seine Wirkung nochmals verbessert.

Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie diesen Verfahrensweg benötigen oder wollen. Wir haben Dosen dieses Herstellers bestellen können und hoffen auf eine ausreichende Belieferung.

Wenn es dann so kommt wie wir es uns wünschen, wird mit den schon geimpften Patienten aus den Impfzentren, den im Rahmen der auch von mir geimpften Patienten in den Heimen, Ende Juni schon bis zu 60% unserer Patienten ihre Zweitimpfung erhalten haben. Mit dem was dann noch ab July kommt liegen wir mit unserer Praxis ganz weit vorne im Schutz unserer Patienten.

Wenn nicht wieder irgendwelche Katastrophen kommen, sind dann alle Impfwilligen, unabhängig vom Alter, bis Ende September durchgeimpft. Dann können wir auch gerne anderen Praxen weiterhelfen und ihnen beim Impfen behilflich sein.  Jeder Geimpfte führt uns aus der Pandemie und in unser normales Leben.

Seit letztem Jahr Weihnachten bin ich pausenlos unterwegs gewesen in mobilen Impfteams, egal ob Weihnachten, Silvester, Ostern oder im Impfzentrum. Sieben Tage die Woche, denn die Notdienste in Wipperfürth und die Fahrdienste mussten ja auch noch neben der normalen Praxistätigkeit erledigt werden. Dass es hierbei manchmal für meine Person Probleme mit meinen Terminen gab, war nicht zu vermeiden, obwohl ich die Tätigkeiten möglichst immer auf die Tage gelegt habe, an denen ich keine Sprechstunde habe. Aber auch das dadurch nicht mehr mögliche „hinten dranhängen“ an die normalen Termine hat sich bemerkbar gemacht, so dass Sie für die speziellen medizinischen Fragstellungen an den Facharzt verwiesen werden mussten.

Doch dies wird mit der Beendigung der Tätigkeit im Impfzentrum ab Ende September und der jetzt schon beendeten Tätigkeit in den mobilen Impfteams wieder seine Normalisierung erfahren. Viele Patienten hatten hierfür Verständnis und haben gesehen, wie viel Arbeit es neben dem Normalem zu erledigen galt, leider einige auch nicht, vor allem, wo sie dann geimpft waren. Doch dies wird es immer geben.

Nicht nur das Impfen macht dann ab July wieder weitere Fortschritte, sondern auch die in den Praxisschliessungszeiten durchgeführten Renovierungen und Umbauarbeiten haben ihr Ende gefunden.

Ich hoffe das Geschaffene findet Ihren Zuspruch und sie fühlen sich in den geänderten Praxisräumlichkeiten wohl.

Anbei einige Bilder der umgebauten Praxis

 

 

Bleiben Sie gesund und passen auf sich auf, bis auch Sie Ihre Impfung erhalten haben.

 

Ihr

J. Blettenberg und das ganze Praxisteam

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

mit dem Impfstart in den Praxen, der ab nächste Woche bei uns im Rahmen von Impfsprechstunden beginnt, wird hoffentlich die Durchimpfung weiter Fahrt aufnehmen. Leider am Anfang etwas gebremst durch geringe Impfstoffmengen die wir erhalten werden, aber immerhin. Ende April soll sich aber die zur Verfügung stehende Menge an Impfstoff verdreifachen.

Es ist jedoch nicht so dass dies unreguliert erfolgt. Auch hier müssen wir uns streng an die Priorisierung halten (siehe Anlage), Meldebögen ausfüllen am gleichen Tag der Impfung und begründen, wenn wir aus der Altersbegrenzung abweichend impfen, z.B. wegen schwerer Erkrankungen von Patienten unter Chemotherapie, Pflegende von über 70-jährigen, Begleitpersonen von Schwangeren, extrem adipösen Menschen, chronisch Lungenkranke uvm.

Eine Ausnahme gibt es nur für die Altersgruppe der 60 bis 70.-jährigen, für die der Astra Impfstoff wohl ohne, die zwar seltene, aber doch gefährliche Entstehung von Sinusvenenthrombosen, Risiken ist.  Bisher traten weltweit in dieser Altersgruppe, bei guter Wirksamkeit, keine dieser Begleiterkrankungen auf.

So wird es für Praxen ein Sonderkontingent des Kreises für diese Altersgruppe geben. Ich darf Sie dann darum bitten, sich für diese Impfung zu melden, da hier auch gesunde >sechzig-jährige geimpft werden dürfen.

Um den Ablauf zu vereinfachen drucken Sie sich bitte die Einverständniserklärung und den Anamnesebogen aus, füllen ihn sorgfältig aus und unterschreiben diese Exemplare. Dann bitte uns per Post, Fax 02266/474922 oder per Mail/Scan an  anmeldung@dr-blettenberg.info zusenden.

Dies trägt dazu bei die nicht unerhebliche Bürokratielast besser zu stemmen und das Impfen zu vereinfachen und schneller zu machen.

Herzlichen Dank!

 

Ihr J.Blettenberg

 

2021-04-01_mRNA_Anamnese_Einwilligung_editierbar

2021-04-01_mRNA_Aufklaerung__editierbar

2021-04-01_Vektor_Anamnese_Einwilligung_editierbar

2021-04-01_Vektor_Aufklaerung_editierbar

Priorisierung Impfungen auch in der Praxis

Liebe Patientinnen und Patienten,

Die Zeiten wandeln sich und es ist gut so.  So wie sich alles zum Negativen durch Covid 19 entwickelte so besteht nun die Chance auf unser altes Leben. Dies ist nicht umsonst, wir müssen es uns erkämpfen.  Eine Chance ist das Impfen.

In Oberberg sind die Altenheime von uns Impfärzten und Koordinatoren nun gut durchgeimpft und Neutermine werden wahrgenommen für die nicht geimpften Neuzugänge im Personal und Bewohner Bereich.  So steht nun der nächste Schritt bevor. Neben den Impfzentren werden nun auch wir Kassenärzte in das Impfgeschehen eingreifen und es entsprechend den vorhandenen Impfmengen vorantreiben.

Wie wird das laufen? Welcher Impfstoff? Wer ist berechtigt? Und wer ist schon geimpft und wer will denn geimpft werden? Es sei angemerkt, dass wir keine Listen haben, wer in Oberberg schon geimpft wurde.

Dies sind nicht nur Fragen, die Sie, sondern auch uns umtreiben. Im Augenblick fertigen wir Listen der Patienten die aufgrund von Alter, Erkrankungen und beruflichen Besonderheiten prioritär geimpft werden sollten.

Wir benötigen deshalb von Ihnen!!  Bitte an der Anmeldung abgeben oder in den Briefkasten einwerfen.

–             Ihre Mitteilung, ob Sie geimpft sind

–             Ihre Mitteilung, ob Sie geimpft werden möchten

Wir erstellen dann anhand dieser Angaben eine Prioritätsliste entsprechend den Vorgaben des Ministeriums und werden Ihnen dann bei Verfügbarkeit und Anspruch Ihren Impftermin mitteilen

Priorisierung Impfungen auch in der Praxis

Diese Impftage sind immer an einem Dienstag oder Freitagnachmittag bzw. samstags ggfs. auch mehrere Male in der Woche je nach Impfstofflieferung durch das Land.  Dadurch wird die Regelversorgung wie immer aufrechterhalten, den es gibt nicht nur das COVID Problem, auch andere Krankheiten fordern ihren Tribut und sind nach wie vor in der Welt.

Am Anfang werden wir nur den Biontech Impfstoff erhalten, später auch Astra und Weitere.  Da der Biontech Impfstoff etwas aufwändig zubereitet und gelagert werden muss, kann das Impfen nicht in der normalen Sprechstunde durchgeführt werden. Bzgl. des Astra Impfstoffes gelten Einschränkungen. Dieser wird nicht mehr an unter 60-jährige verimpft, da in dieser Gruppe mit der zwar nicht häufigen, aber doch relevanten Vakzine-induzierten prothrombotischem Immunthrombozytopenie (VIPIT) gerechnet werden muß. Dies hat auch zur Folge, dass es in dieser Gruppe keine Zweitimpfung mit Astra Impfstoff (Eigenname jetzt VAXZEFRIA) geben soll (STIKO Empfehlung).

Wir werden hierzu Impfsprechstunden an den nicht durch eine Sprechstunde besetzten Zeiten, wenn genug Impfstoff da, ist auch an Samstagen durchführen. Bitte beachten Sie aber, es sind für uns und unser Team Mehrarbeitszeiten, die nur! der Verimpfung und nicht zur Behandlung anderer Beschwerden dienen. Beginn der Impfungen in der Woche ab dem 12.4.2021.

Das heißt, vorab des Impftermins erhalten Sie Ihren Aufklärungsbogen und die Einwillligungserklärung zur Unterschrift. Da wir Sie kennen, können wir vorab gut beurteilen ob Kontraindikationen bestehen. Erhalten Sie Ihren Impftermin, bestehen keine Bedenken und wir werden Sie impfen. Bitte versuchen Sie Fragen vorab des Impftermins mit uns zu klären. Nach der Impfung verbleiben Sie, falls keine Allergien bekannt sind, 15 Minuten in den Praxisräumen, bei bekannter Allergieneigung 30 Minuten. Sie werden sehen, in unserer Praxis wird das genauso geordnet wie im Impfzentrum laufen.

Wir werden Sie genau über alles was passiert auf dieser Webseite, per Facebook und durch Aushang informieren.

 

Ansonsten laufen die Umbau und Renovierungs Arbeiten weiter und werden in der Schliessungszeit nach Ostern deutlich weitergekommen sein. Hier dazu noch ein paar Impressionen.

Es wird gearbeitet damit wir alle es schöner und funktioneller haben!

HERZLICHST

 

Ihr J. Blettenberg

Es ist das erste Wochenende seit vier Wochen ohne Einsätze in Heimen, Notdienst im KV Dienst oder im Impfzentrum.

Ich habe es genutzt um all das was liegen geblieben ist aufzuarbeiten. Denn nächste Woche geht es weiter mit dem normalen Praxisbetrieb, einem Fahrdienst und 5 Altenheimen, die nach dem Sprechstundenbetrieb geimpft werden. Und ich bin nur einer der koordinierenden Ärzte in Oberberg und einer von vielen Impfärzten in Deutschland, die sich bemühen, die Gefährdetsten möglichst schnell zu schützen.

Die Corona Pandemie hält uns in Trapp. Leider trotz Lockdown wieder etwas steigende Zahlen, immer noch ein schleppendes Impfgeschehen und viele Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, obwohl das die einzige Chance auf eine Herdenimmunität ist. Ohne Impfung werden wir weiter Einschränkungen haben, denn die Intensivstationen werden weiter Arbeit mit denen haben, die sich dem Impfnutzen verweigern.

Das Oberbergische Impfteam hat große Mengen an Menschen jeden Alters geimpft, wir sahen keine schweren Nebenwirkungen, nur halt ertragbare Impfreaktionen, die aber schnell vorbei gehen.  Egal wie hoch die direkte Abwehr ist, 75% oder 95%, die Impfstoffe schützen uns alle vor Tod, schwerer Erkrankung oder aber den Langzeitfolgen, die auch bei leichten Verläufen auftreten können. Neuerdings wissen wir von Astra Zeneca und auch Biontech, dass auch die Weitergabe von asymptomatischen Trägern Geimpfter zu mindestens deutlich reduziert wird.

Das Impfgeschehen nimmt Fahrt auf, immer mehr Impfstrassen in Impfzentren in ganz Deutschland werden geöffnet, weil immer mehr und große Mengen an Impfstoff zur Verfügung stehen. Bereits Mitte April werden die mit Volllast arbeitenden Impfstrassen nicht mehr ausreichen den vorhandenen Impfstoff zu verimpfen. Dann werden wohl Mitte März spezielle Impfpraxen helfen, bereits Mitte April, es zeichnet sich ab, werden die niedergelassenen Praxen auch gegen Corona impfen. Nicht nur dass die etablierten Impfstoffhersteller mehr liefern, wir werden auch weitere Impfstoffe von Jansen, Curevac und einigen anderen erhalten.

Dann ist realistisch, eine Studie hat das bestätigt, dass, wenn nur die Impfzentren weiter impfen würden, wir Ende des dritten Quartals 60 Mio. Dosen „auf Halde“ ungeimpft liegen hätten. Auch wird es Impfmodifzierungen geben, so wird derzeit geprüft den Vector Impfstoff nochmal mit einem mRNA Impfstoff zu boostern.

 

Doch auch in der Praxis geht es weiter, die wir in dieser Zeit für Sie modernisieren. Etwas schwierig im laufenden Betrieb, doch wir sind hoffnungsfroh Ostern fertig zu sein.

Passen Sie gut auf sich auf, leider ist es noch nicht vorbei, aber es zeichnen sich gute Entwicklungen ab.

Ihr

J.Blettenberg

Liebe Patientinnen und Patienten,

Unsere Praxis läuft wieder in Vollbesetzung nach einer Weihnachts- und Silvesterzeit, die  durch den Einsatz in Altenheimen und der Organisation der Impfeinsätze dort geprägt war. Es schreitet voran, jede Woche werden durch uns bis zu drei Altenheime geimpft und mehr in meiner Funktion als Koordinator Nord betreut.

Derzeit werden die Briefe an die Impfberechtigten der Gruppe I durch das Land verschickt, denn am 1.2.21 startet auch bei uns in GM das Impfzentrum. Melden Sie sich bei Impfberechtigung unter 116117 oder per Internet auf der Kreisplattform an.

Es wird dort klein begonnen, Nachmittags von 14 bis 20 Uhr wahrscheinlich an 7 Tagen in der Woche, zuerst mit einer Impfstrasse die bis auf vier erweitert werden kann und auch, bei ausreichend Impfstoff, in den Doppelschichtbetrieb ab morgens gehen kann.

Der Impfstoff von Moderna, auch der temperaturstabilisierte ab Ende Februar kommende Biontech Impfstoff könnten auch in gut ausgestatteten Praxen gelagert und geimpft werden. Vor allem aber auch der Astra Zeneca Impfstoff wird dann überall verwendbar sein. Im 2. Quartal folgen dann Impfstoffe von Curevac, Johnson&Johnson u.a.

Der Weg in die Normalisierung eines auf der Welt heimisch gewordenen Virus geht nur noch über die Impfung. Der Kampf dagegen wird gewonnen wenn viele sich impfen lassen, dennoch wird er weiter da sein und mögliche neue Mutationen uns beschäftigen. Viele haben Angst und würden sich lieber gestern als heute impfen lassen, andere gar nicht. Es muss jedoch gerecht zugehen und dazu sind dann die Regularien des Bundesgesundheitsministeriums, des RKI und der Stiko verbindlich.

Bevorzugungen außerhalb dieser Regeln kann und darf es nicht geben.

Wir werden den normalen Betrieb genauso weiter führen wie bisher,  die Impfaktivitäten und meine Tätigkeit in dem Impfzentrum werden in die sprechstundenfreien Zeiten, so weit möglich, gelegt sowie an den Wochenendtagen.

Besondere Zeiten brauchen besonderes Engagement auch unter Verzicht. Nur so wird das Sterben unserer vor allem alten Menschen sich vermindern, die Krankheitslast sich reduzieren und wir unser Leben wieder erhalten.

Wenn man, wie unten zu sehen, dann die gefährdetsten Mitbürger geschützt werden, verbleibt ein Gefühl der Freude und Befriedigung.

Ihr

J.Blettenberg

Auf Abruf tätig .  Impfstoff verfügbar..  Altenheim bereit ..

Dann geht es los mit dem vorbereiten. Alle Chargen rekonstituiert und sofort verimpft.  Die ersten Schritte in Richtung Herdenimmunität und Normalisierung unseres Lebens. Bei den ganzen bisher durchgeführten Impfungen zeigte sich eine sehr gute Verträglichkeit.

 

Liebe Patientinnen und Patienten,
zwar haben wir zwischen den Tagen die Praxis zu, dringend notwendig für die Erholung meines Teams mit der Doppelbelastung aus normaler Praxis und daneben Abstrich und Infektsprechstunde, doch bin ich nicht untätig. Derzeit bin ich in Bereitschaft und aktiv in den Altenheimen mit wenigen anderen Ärzten die Impfungen gegen Covid 19 vorzunehmen. Dies wird uns noch lange begleiten, denn wenn die erste Welle Impfungen in den Altenheimen vollbracht ist, geht es parallel dazu auch im Impfzentrum in Gummersbach los. Dort werden dann 7 Tage in der Woche jeweils 12 Stunden lang Impfungen durchgeführt. Dies muss dann neben der Praxistätigkeit von den Niedergelassenen und einigen Freiwilligen gestemmt werden. Ich darf vorab schon um Ihr Verständnis bitten wenn es mal etwas in der Praxis haken sollte.
Es ist ein Glück, dass wir derzeit schon einen sehr guten Impfstoff von Biontech haben. Die FDA hat ihn als 1a Impfstoff klassifiziert, also Bestnote. Wir werden uns, wenn wir an der Reihe sind gerne damit impfen. Aber weitere gute Impfstoffe werden folgen. Dass es sich um einen m-RNA Impfstoff handelt muss Sie nicht beunruhigen, dieses Prinzip wird schon lange bei onkologischen und immunologischen Präparaten angewandt. Auch sind die Nebenwirkungen dieser Impfungen denen ähnlich, wie wir sie auch von anderen Impfstoffen kennen und sie verschwinden, wenn sie dann überhaupt auftreten, innerhalb von zwei Tagen.

Zu Ihrer Information habe ich einige Unterlagen beigefügt.

Nur mit der Impfung und nur dann wenn Viele darauf zurückgreifen, werden wir unser normales Leben wiedererhalten und müssen nicht wie heute über 1000 Tote, meistens ältere Menschen, beklagen, die auch noch gerne gelebt hätten.

Ihr J.Blettenberg

Leitfaden_f__r_PatientInnen_und_B__rgerInnen_zur_Corona-Schutzimpfung_interaktiv

Produktinformation Comirnaty_DEU

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir haben die Praxis schon am 21.12.20 geschlossen, da ansonsten die notwendigen Renovierungs und Modernisierungsmassnahmen nicht im laufenden Praxisbetrieb durchführbar gewesen wären.  Lassen Sie sich von dem Ergebnis überraschen, wenn die Praxis am 4.1.21 wieder geöffnet ist. Zwar wird dann noch nicht alles fertig sein, aber wir sind gut unterwegs und hoffnungsfroh, dass Ihnen die Umgestaltung gefällt!

Ein frohes Fest und ein gutes Neues Jahr !

Ihr J.Blettenberg

 

Liebe Patientinnen,

liebe Patienten,

keiner hätte es sich vorstellen können, dass wir dieses Weihnachtsfest in dieser Art und Weise erleben würden.  Explodierende Covid 19 Zahlen, viele ältere Menschen, die derzeit auf den Intensivstationen an ihrer Infektion sterben, ein Infektionsgeschehen welches nur mühsam unter Kontrolle zu halten ist.  Nun auch noch wieder mehrere verschiedene Mutationen mit unklarer Infektiosität.

Zum Glück für die Menschheit ist es gelungen in Rekordzeit, unter Beseitigung alle Bürokratiehemmnisse, Impfstoffe zu entwickeln, denen im Laufe des Jahres weitere folgen werden mit einer hervorragenden Wirksamkeit.

Zuerst wird die Risikogruppe 1 geimpft, die über 80 jährigen, die Altersheimbewohner und deren betreuendes Personal. Danach werden für die mobilen Patienten die vorbereiteten Impfzentren, für uns im ehemaligem Karstadt Gebäude in Gummersbach, ihre Arbeit aufnehmen.

Neben unserer Tätigkeit als Abstrich und Covid Versorgerpraxis werden wir für die von uns betreuten Altenheime die Impfungen nach Vorgabe durch das MAGS und der KV zeitnah durchführen. Danach werden wir, neben der normalen Tätigkeit in der Praxis, in dem Impfzentrum unterstützend tätig sein bis dann Ende des zweiten Quartals die Impfungen in den Praxen durchgeführt werden können.

Bis dahin wird es noch eine harte Zeit sein geprägt durch das Infektionsgeschehen und den damit für uns allen verbundenen sozialen Einschnitten. Hier kann man nur an alle appellieren sich impfen zu lassen. Umso größer wird bei den gut verträglichen und wirksamen Impfstoffen, die schon da sind und denen, die noch kommen werden, die Chance auf eine Normalisierung unseres Lebens.

Nichtsdestotrotz, wenn auch anders als sonst, sollten wir das Beste aus dieser eigentlich so schönen Zeit machen. Vorsicht walten lassen, die Hygieneregeln einhalten, die Kontakte reduzieren aber die Vorhandenen dafür umso intensiver nutzen.

Mein Team und ich wünschen Ihnen eine Frohe Weihnacht und uns allen ein besseres sorgenfreieres Jahr 2021.

Ihr

 

J.Blettenberg

Liebe Patienten,

kaum etwas war jemals so unkalkulierbar wie die aktuelle Lage für uns alle. Deswegen passiert es, dass heute Dinge gesagt werden, die am nächsten Tag schon wieder ganz anders sind.

Wir machen uns stetig Gedanken, wie wir Ihre und unsere Sicherheit vor Ansteckung noch weiter erhöhen können. Deswegen wird es voraussichtlich ab morgen so sein, dass unsere Patienten mit Infekt die Praxis nicht mehr betreten müssen/dürfen.

Vor der Eingangstür wird es ein „Leitsystem“ geben, welches Infektpatienten und anders Erkrankte trennt. Unsere Infektpatienten (die sich bitte wie bisher vorab telefonisch angekündigt haben!!), werden um unser Haus herumgeleitet. Dies passiert über den kleinen Weg rechts neben dem Praxiseingang. Einfach geradeaus gehen und am Ende vom Haus links – schon stehen Sie vor der Tür von Sprechzimmer Nr. 5. Bitte warten Sie einfach, bis Sie von einer unserer Angestellten aufgefordert werden einzutreten (immer nur einzeln). Drinnen wird einer unserer Ärzte/ Ärztinnen auf Sie warten und Sie untersuchen. Die Praxis verlassen Sie dann auf dem gleichen Weg.

Alle anderen Patienten betreten die Praxis wie gewohnt über den normalen Eingang. Hier finden Sie die Desinfektion und das „Leitsystem“ wie schon letzte Woche vor.

Wir werden versuchen, dies alles morgen schon so umzusetzen. Leider fehlen uns noch die ein, oder anderen Materialien hierzu. Bitte sehen Sie es uns nach, wenn alles noch nicht reibungslos läuft – die Lage ist für Sie, wie für uns neu!

Bitte bleiben Sie gesund, achten auf sich und verlassen das Haus nur, wenn es wirklich sein muss!

Ihre Ärzte und MfAs der Praxis Blettenberg

Liebe Patienten,
liebe Patientinnen,

die derzeitige Infekt-Situation (und bestätigtem Corona Fall in Lindlar) zwingt uns zu folgenden Maßnahmen:

  • bitte bei Betreten der Praxis IMMER die Hände desinfizieren
  • leiden Sie an Fieber, trockenem Husten, Halsschmerzen und Kopfschmerzen bitte zusätzlich Mundschutz anziehen (aktuell haben wir noch einige für unsere Patienten mit Verdacht vorrätig)
  • bei oben genannten Anzeichen zunächst die Praxis telefonisch kontaktieren (02266-47490), bitte Geduld haben, da unser Telefon durch den hohen Informationsbedarf unserer Patienten enorm beansprucht wird, wir geben uns alle Mühe!
  • bitte zum Termin die Praxis betreten und an dem Arbeitsplatz mit der Jalousie anmelden … NICHT weiter gehen
  • Sie werden dann in einen separaten Raum gesetzt

Wir danken für Ihr Verständnis
Ihr Praxisteam Dr. Jörg Blettenberg

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

es ist so weit. Wir haben die Zusage erhalten, dass pünktlich der Impfstoff in einer guten Menge an uns geliefert wird. So werden wir am Dienstagmittag mit den Impfungen beginnen und diese am Abend beendet haben.

Derzeit bearbeite ich die Prioritätenliste. Diese ist gleich fertig gestellt und enthält die Patienten, die aufgrund ihres Alters impfberechtigt sind. Begleitend dazu habe ich aber auch schon jüngere Patienten mit erheblichen Krankheiten berücksichtigt ebenso wie die Pflegenden ihrer älteren Verwandten.

Wir beginnen gleich mit der Terminvergabe, die straff organisiert ist, da wir ansonsten mit der Verimpfung des etwas temperaturempfindlichem Impfstoffes von Biontech (Cominarty) nicht durchkommen werden. Leider können wir keine Wunschtermine berücksichtigen und angesichts der Menge der Impflinge wird auch keine Zeit bleiben anderen Beschwerden nachzugehen . Wir bitten Sie sich dafür einen separaten Termin zu vereinbaren ausserhalb der Impfsprechstunde.

Bringen Sie bitte Ihre Impfpässe mit zu dem Impftermin. Nach der Impfung verbleiben Sie für 15 Minuten in der Praxis. Die Zweitimpfung mit dem gleichen Impfstoff erfolgt dann sechs Wochen später.

Herzlichst

 

Ihr J.Blettenberg